Aktuelle Gefahren, die wir erkennen, thematisieren und lösen müssten

ZDFzoom vom 14.11.2018

Die "ZDFzoom"-Reporter konfrontieren die Imame der Moscheen mit ihren Recherchen. Sie fragen auch die Sicherheitsbehörden, warum sie nur so wenig gegen islamistische Hassprediger unternehmen. Nur selten werden Moscheen, in denen Extremisten predigten, verboten.

Islamismus-Expertin Susanne Schröter vom Frankfurter Forschungszentrum Globaler Islam warnt vor radikalen Imamen. So sei beispielsweise der Berliner Imam Abul Baraa ihrer Ansicht nach einer der gefährlichsten islamistischen Hetzer, der als Wanderprediger durch viele Moscheen in Deutschland tingele. Der sogenannte Hassprediger sei jedoch nicht dumm, sagt sie, "er weiß, wenn er sagt, tötet die Ungläubigen, landet er im Gefängnis. Wenn er aber nur zum Hass aufruft und jemand anders tötet, dann ist er nicht mehr verantwortlich."

Als Hauptimam predigt Abul Baraa in der As-Sahaba-Moschee in Berlin-Wedding, die auch vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Christoph de Vries fordert deshalb, dass islamische Theologen, die in Moscheen in Deutschland predigen wollen, künftig an deutschen Hochschulen ausgebildet werden müssten. In deutschen Moscheen dürfe nicht Hass und Hetze gepredigt werden. Laut Burkhard Freier, Präsident des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes, seien in den vergangenen Jahren fünf solcher Moscheevereine verboten worden.

 

»Die Ditib-Zentralmoschee in Köln ist für mich ein Symbol für einen bedrohlichen, integrationsverweigernden politischen Islam.«

 

Aussage des Kölner Journalisten Günter Wallraff,

Oktober 2018

Schmalle und die Welt, 20.4.2018:

 

DITIB - Die Außenstelle AnkarasDer islamische Dachverband DITIB verbreitet laut Prof. Dr. Susanne Schröter in Teilen inzwischen einen militarisierten Islamismus in der Bundesrepublik Deutschland.

Verwunderlich ist das nicht, da DITIB durch die türkische Religionsbehörde, Diyanet, kontrolliert wird, die wiederum der islamistisch-nationalistischen AKP untersteht.

 
SchmalleDITIBDownload.html
HTML Dokument [6.1 KB]

Schlaglichter, die Unsicherheit und

 

Wut generieren

 

 

Pauschalierungen sind Absicht, weil wir Christen und Juden, auch pauschal als "Kufar" laut Koran und vielen Muslimen benannt, diskriminiert und ausgelöscht werden sollen. Ich kämpfe gegen einen intoleranten, menschenverachtenden Islam! 

 

Kreuze werden abgehängt, um Muslime nicht zu beleidigen; wenn Politiker Kreuze aufhängen, werden sie medial geächtet

 

Muslimische Kinder mobben Andersgläubige

 

Muslime hassen, verprügeln Juden

 

Kirchenfunktionäre verraten ihre eigenen Gläubigen

 

Muslime fordern immer mehr im Rahmen unserer grundgesetzlich verankerten Religionsfreiheit  -im Gegensatz zu anderen Religionsgemeinschaften- , wobei der Begriff "Religionsfreiheit" neu definiert werden müsste.

 

Muslime und ihr Integrationswille ist zu 80% anzweifelbar

 

Verlogener medialer Mainstream, der die Realität verschleiert

 

Ramadan und Freitagsgebete als Vorbild echter Gläubiger - gegen Ungläubige?

 

Wir Bürger werden "abgehängt", weil wir nicht gefragt werden, ob wir den politischen Islam samt Islamismus in unserem Land wollen, der sich gegen unseren Willen immer stärker einschleicht

 

Libanesische Clans und muslimische Großfamilien  beherrschen viele Stadtteile von Berlin, Bremen, Dortmund, Köln, Essen, unterhöhlen unsere Demokratie, leben in Parallelgesellschaften, erzeugen Unsicherheiten und Hass. Unsere Justiz und unsere Polizei erscheinen machtlos. Über unseren Rechtsstaat lachen sich die arabischen und türkischen "Mitbürger" tot, vor allem dann, wenn sie wieder ihre Sozialhilfe einkassiert haben.

Siehe ZDF-Dokumentation vom 14.11.18

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
P.Weidlich