Erdogans zeitnaher Einfluss

Pfingstsonntag, 20.5.2018

 

Etwa 6000 Auslandstürken aus Deutschland bejubelten Erdogans Frage, ob sie bereit seien, "den Terrororganisationen und ihren lokalen und ausländischen Handlangern eine osmanische Ohrfeige zu verpassen", wobei alle Kritiker Erdogans als Terroristen bezeichnet werden.

 

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat seine Anhänger bei einer Wahlkampfveranstaltung in Sarajevo gebeten, ihren Einfluss im Ausland auszuweiten:

 

"Nehmt unbedingt die Staatsangehörigkeit der Länder an, in denen ihr lebt."

Und:

"Ich bitte euch, dass ihr eine aktive Rolle in den politischen Parteien in den Ländern übernehmt, in denen ihr lebt. Ihr solltet ein Teil dieser Parlamente sein, nicht diejenigen, die ihr Land verraten."

 

An die Adresse der Auslandstürken sagte er:

 

"Schützt eure Religion und eure Sprache sehr gut. Wenn ihr sie verliert, werdet ihr verloren gehen."

 

Diese Ansagen treiben einen Keil zwischen den hier lebenden Türken und unsere Gesellschaft, säen Mißtrauen, die Integration und Frieden gefährden, verstärkt durch den Appell Erdogans an Musliminnen:

 

"Heiratet und vermehrt euch!" 

 

Die hier lebenden Türken sollen die deutsche Staatsbürgerschaft nicht etwa annehmen, um sich zu unserem Staat und seinen Gesetzen zu bekennen, sondern um die politischen Ziele der türkischen Regierung besser verfolgen und still und heimlich infiltrieren zu können.

(Die Gleichgültigkeit, Naivität und Angst vieler Abgeordneter vernebelt viele Gehirne!)

Alles andere wäre Verrat, genauso wie türkischstämmige Bundestagsabgeordnete als Verräter angegriffen werden, wenn sie Erdogans Politik kritisieren (wie Cem Özdemir).

Druckversion Druckversion | Sitemap
P.Weidlich