DER  KOBOLDZAUBER

 

Zum Inhalt:

 

Soffi und Anni, zwölf Jahre jung, retten zwei Hunde und dürfen als Dank für einige Stunden die Sprache der Waldtiere verstehen.

Sie erleben, wie sich diese Tiere dagegen wehren, dass auf der Neuen Straße viele Artgenossen überfahren werden.

Begeistert von den spannenden Aktionen der Tiere kommen Soffi und Anni auf eine tolle Idee, die sie sofort in die Tat umsetzen…

 

Frau Anne Hertz, Vidroflor Kleve, hat die Veröffentlichung dieser Steinfigur genehmigt.

 

Dr. Jörg Mangold, Jahrgang 49,          

Facharzt für Allgemeinmedizin,

einer der bekanntesten Tier-und

Landschaftsmaler Europas, hat die Tier-Zeichnungen für dieses Kinderbuch selbstlos zur Verfügung

gestellt, damit Kinder sie ausmalen können.

 

Seine Kurzrezension:

 

In einer Zeit der Digitalisierung, in der die Kinder heute mit Animationsfilmen überhäuft werden, die mit bewegten Bildern Außerirdische und Dinosaurier zum Leben erwecken und in die Kinderzimmer bringen, ist es wohltuend, das Buch von Peter Weidlich als Alternative in den Händen zu haben. Der Autor erweckt scheinbar seelenlose Tiere zum Leben, er haucht ihnen Seele ein und braucht dafür keine aufwendige Technik. Ihm reicht seine große Erfahrung im Umgang mit der belebten Natur, die er den Kindern auf eine wundervolle Weise nahebringt und sie als Mitverantwortliche für den Erhalt der freilebenden Tiere gewinnt. Die Kinder von heute sind die Erwachsenen von Morgen.

Dr. Jörg Mangold, August 2021

VORWORT

 

Dem Jäger, Autor und Pädagogen Peter Weidlich ist mit seinem vorliegenden Werk

„DER KOBOLDZAUBER“

ein wunderbares Bilder-Mal-Lehr- und Lernbuch für Kinder und gleichsam auch für Erwachsene gelungen.

Der passionierte Jäger hat mit einer besonders sensiblen, einfühlsamen Sprache kleine und große Leser mit wichtigen Fragen und Konflikten unserer Zeit konfrontiert, denen die wildlebende Tier-

welt ausgesetzt ist.

Die Sprache lässt erahnen, dass der Autor von tiefstem Herzen der Natur und der Jagd verbunden ist.

So ist sein Buch beseelt von der Vorstellung, wie großartig es wäre, wenn wir die Sprache der Tiere

verstehen und wir uns ganz selbstverständlich mit ihnen unterhalten könnten.

Nicht belehrend und besserwisserisch, sondern sehr feinfühlig, lotet die spannende Geschichte Lösungen der allgewärtig lauernden Gefahren im Straßenverkehr aus, die aus zivilisatorischen Ver-

änderungen ungewollt die Existenz aller Bewohner dieser Erde bedrohen.

Als Belohnung für die Rettung der beiden Hunde Chico und Afra aus misslicher Lage gewährt der Naturgeist Kobold Simbald den Protagonisten, Soffi und Anni, für kurze Zeit das Privileg, die Sprache der Tiere zu verstehen.

Mit dieser Fähigkeit ausgestattet, ist es den beiden Mädchen möglich, die vielen Maßnahmen der Tiere gegen das Sterben auf der Neuen Straße hautnah zu erleben.

Mit der Geschichte wird das Problem beschrieben und der Dialog mit allen Beteiligten eröffnet.

Da Anne und Soffi sich aber nur kurze Zeit in der Sprachwelt der Tiere bewegen können, müssen nach dem Verlust dieses Rüstzeugs wieder andere Mittel an die Stelle des Verstehens der Tiersprache

treten.

An dieser Stelle motiviert das Buch zum aktiven Eintreten von Kindern (und Erwachsenen) für Natur und Umwelt.

Aber nicht das Durchsetzen verhärteter,  gegensätzlicher Standpunkte führen in der Handlung zum Ziel, sondern gegenseitiges

Verstehen, Kompromissbereitschaft und ideenreiche Lösungsansätze bringen am Ende eine für alle gute Lösung:

Mit den begleitenden Warnhinweisen auf den Aufklebern können sich unsere

Kinder in ihrem Umfeld als Umweltbotschafter betätigen.

Damit wird die Fiktion in die Lebenswirklichkeit geholt und Kinder ermuntert, im gesellschaftlichen Diskurs eine aktive Rolle zu übernehmen, um auf diesem Weg für die Sicherheit und das Leben

aller Geschöpfe dieser Erde Gutes zu bewirken.

 

Ich würde mir wünschen, dass Kobold Simbald uns alle gelegentlich mit besonderen Fähigkeiten ausstatten würde, mit denen Wissen und Erkenntnisse einfacher in unsere Lebenswirklichkeit geholt werden könnten.

 

Dr. Thomas Weber

Vizepräsident Landesjagdverband Rheinland-Pfalz August 2021

 

Diesen Aufkleber sollten alle tierliebenden Autofahrer an ihr Auto kleben, wünschen sich die Kinder-Umweltbotschafter

Soffi und Anni!

Druckversion Druckversion | Sitemap
P.Weidlich