Stärker als Rache

Dieser erste Roman verdeutlicht den inneren Kampf eines Jugendlichen gegen seinen Hass. Er schildert die Macht der Musik und den Einfluss kluger pädagogischer Methoden.

 

Ihre Mutter wird ermordet. Mario kommt mit seinen 14 Jahren in ein Kinderheim, sein jüngerer Bruder Hubertus in eine Pflegefamilie. Mario schwört, ihren Tod zu rächen. Mario lernt ein völlig anderes Leben kennen, geprägt von Musik und Jagd, ungewöhnlich für ein Kinderheim. Hier erlebt er, wovon er als Junge immer geträumt hat: angeln, jagen, Lagerfeuer, Freiheit, Heimat...

Der Unfalltod seines Bruders wirbelt Marios Leben wieder total durcheinander. Er gleitet ab in die Drogenszene. Alles, was ihm wichtig geworden ist, wird unbedeutend. Es zählt nur noch seine Rache...

Ein spannender Thriller, der den inneren Kampf gleich einem Krimi verdeutlicht und darüber hinaus anspornende Methoden wie Denkansätze in pädagogischer Hinsicht vermittelt.

(Verlag Neumann-Neudamm, ISBN 978-3-7888-1148-8)

Rezension:

 

Als sein Vater bei einem tragischen Unfall ums Leben kommt, ist die behütete Kindheit des naturverbundenen Mario abrupt zu Ende. Seine Mutter heiratet erneut und arbeitet hart, um sich und ihre Familie versorgen zu können.

Vom Stiefvater werden Mario und sein Bruder oft verprügelt. Der ehemals sehr gute Gymnasiast baut sowohl schulisch als auch menschlich ab. Er wird Mitglied in einer Gang, schlägt sich regelmäßig, fängt an zu stehlen und gilt allgemein als unberechenbar. Selbst auf der Haupt-schule sind die Lehrer mit ihm über-fordert.

Dann wird seine Mutter von ihrem zweiten Mann ermordet. Die Brüder werden getrennt. Mario kommt in das Heim von Wiegand und seiner Frau Gundi.

Hier werden die Kinder nicht von vorne-herein als kriminell, böse und gefährlich abgestempelt. Jagd und Musik gehören zum pädagogischen Programm. Mario erfährt seit langem wieder Anerkennung und Aufmerksamkeit.

Langsam fasst er Vertrauen und öffnet sich seinen Mitmenschen. Doch die Wut auf den Mörder seiner Mutter, der sich immer noch auf der Flucht befindet und die Schuld, die er sich selbst für die Geschehnisse gibt, drohen immer wieder, ihn vollkommen zu vereinnahmen.

 

Rezension:

Peter Weidlich ist mit Sicherheit ein engagierter Pädagoge, der in seinem heilpädagogischen Kinderhaus "Drachen-haus" mit seinem erlebnispädagogischen Ansatz und dem deutschlandweit bekann-ten Hornbläser-Ensemble neue Wege ging und große Erfolge verzeichnete, wie sich den Berichten auf der Website entnehmen lässt.

 

Bewundernswert, wie dieser Mann, der selbst als Adoptivkind groß wurde, über die Musik und den engen Kontakt zur Natur einen Draht zu "seinen" Kindern finden und den Teufelskreis von pro-blembehafteten Familienverhältnissen, Schulversagen "schlechten" Freunden und Drogen durchbrechen konnte.

 

Das schildert Weidlich sehr plastisch in den lose aneinander gereihten Episoden, aus denen "Stärker als Rache" besteht - doch leider liegt genau darin der Hase im Pfeffer: Was sich als Tatsachenbericht und anschauliches Beispiel für gelungene Erziehungsarbeit zwar manchmal etwas holprig, durch seine offensichtliche Au-thentizität aber insgesamt sehr herz-erfrischend und anrührend liest, ist alles andere als ein "Kriminalroman".

 

Es gibt Tote, es gibt straffällig gewordene Jugendliche, es gibt Gewalt ... - aber das allein macht noch keinen Krimi.

 

Minutiös werden wichtige Ereignisse aus dem Leben der "Revita"-Gruppe (in der Weidlich seine "Petergogik" zur Anwen-dung brachte) nacherzählt: Eine Begeg-nung mit Altkanzler Kohl, Dreharbeiten des WDR für eine Doku über Heimkinder ...

Ergänzt werden diese autobiographischen Erlebnisse von seitenlangen Fachauf-sätzen und -vorträgen zur Erlebnispä-dagogik, die sicherlich eine Leserschaft finden - jedoch nicht unter jenen Buchkäufern, die, irregeführt von Cover und Klappe, etwas völlig anderes erwar-ten.

 

Diplom-Sozialpädagoge Weidlich wäre besser beraten gewesen, seine Erinne-rungen als solche gekennzeichnet und von einem guten Lektor behutsam bear-beitet, in einem komplett anderen Segment des Buchmarktes herauszu-geben.

 

Miss Sophie

Druckversion Druckversion | Sitemap
P.Weidlich